Anzeige oben

Wechselschlag-Übung für Anfänger

Training für die Pick-Hand

Das Plektrum-Spiel auf der E-Gitarre birgt Tücken; Diese Übung soll helfen, den Wechselschlag "in die Finger" zu kriegen. Das "Auf" und "Ab" der Schlaghand sorgt für Geschwindigkeit und Konstanz, die Du für flottes (E-)Gitarrenspiel brauchst.

Der Wechselschlag ist eine wichtige Grundtechnik und so kannst Du sie effizient und mit etwas Spielwitz trainieren. Das Beispiel richtet sich an E-Gitarren-Anfänger – und ich habe es "Alle meine Entchen – ROCK!" getauft.

  • Pick-Hand steht im Vordergrund
  • Einfache Melodie aus einzelnen "Stationen"
  • Gleichmäßiger Wechselschlag ist das Ziel

 

Erster Schritt: Die Stationen

Präge Dir zunächst die Stationen der Greifhand ein und
spiele dabei alle Töne mit Abschlag der rechten Hand an.
Weil es bei dieser Übung vor allem um die rechte Hand geht, gebe ich der linken Hand eine leichte Melodie zu spielen. In diesem Fall die Töne des Kinderlieds "Alle meine Entchen", gespielt auf der hohen E-Saite (funktioniert aber auch auf jeder anderen Saite). 

Du kannst die gedrückten Töne entweder alle mit dem Zeigefinger der linken Hand greifen, oder auch einen (selbst erdachten...) Fingersatz (z.B. Zeigefinger – Ringfinger - kleiner Finger) verwenden – wie gesagt: es geht um die rechte Hand.

Versuche zunächst, die gegriffenen Töne der linken Hand zu spielen (Abbildung 1). Am besten "summst" oder "singst" du dazu einfach "Alle meine Entchen" – dann klappt das in kurzer Zeit. 

Spiele alle Töne mit einem Abschlage und wiederhole die Melodie ein paar mal. Das hilft Dir, die "Stationen" der Greifhand sicher einzuprägen – jetzt wird's nämlich gleich rasant!

 

Kleiner Trick – doppelte Geschwindigkeit

Jetzt wird's rasant:
Wechsle die gegriffenen Töne mit der Leersaite ab!
Mit einem kleinen Trick kannst Du jetzt die Geschwindigkeit dieser Melodie schlagartig verdoppeln: Nutze die Aufschlag-Bewegung der rechten Hand. Das geht einfach, indem Du bei jedem Aufschlag (also dem Plektrum-Weg von unten nach oben) die eben noch gegriffene Saite als Leersaite anschlägst.
So wird zum Beispiel (vgl. Abbildung 2) aus dem 1. Takt "0 – 2 – 4 – 5" ein "0 (ab) – 0 (auf) – 2 (ab) – 0 (auf) – 4 (ab) – 0 (auf) – 5 (ab) – 0 (auf)"-Spielmuster. Der 2. Takt verlängert sich ebenso: die halben Noten "7 – 7" werden zum Achtelgroove "7 – 0 – 0 – 0 – 7 – 0 – 0 – 0".

 

Warum "ROCK!"?

Den Spaß an dieser Übung kannst Du gleich nochmal verdoppeln, wenn Du den Gitarrensound ein wenig veränderst. Probiere die Griff-Folge mal mit verzerrtem Sound aus oder mit einer anderen Tonabnehmer-Einstellung auf der Gitarre... es gibt eine Menge Möglichkeiten, dieser Übung Leben einzuhauchen.

1 Kommentar:

  1. So kann man jedes Lied eigentlich schneller spielen!!! L.P.

    AntwortenLöschen