17.03.2014

Get Funky Solo-Gitarre

Schöner Heulen

Zu der Rhythmus-Gitarre aus „Get Funky“ gehört auch eine schöne Melodie- bzw. Solo-Gitarre. Anders als beim ursprünglichen Impulsgeber „Get Lucky“ von Daft Punk stehen bei der Melodie hier nicht kurze prägnante Töne im Vordergrund.

Es geht um Langgezogenes. Es geht um „Bendings“ - also die Technik bei der die Saiten der Gitarre (meistens hoch-)gezogen werden. Eine Technik, die die (E-)Gitarre nahezu einzigartig macht. Oft kopiert, nie erreicht: Nichts „heult“ so schön auf, wie ein wohl temperiertes Bending auf der Gitarre. Apropos: Heulen...

 

4 Takte und einem Menge Technik

Wer Geige lernt, braucht oftmals sehr viel mehr Geduld als ein Gitarrenschüler. Bis die Finger den einen Punkt finden, an dem der gewünschte Ton zur vollen Blüte kommt, vergehen Wochen, Monate... Doch auch Gitarristen kennen diesen „Heuler-Moment“ - wenn sie sich mit dem Thema „Bending“ beschäftigen. 
Bei „Get Funky“ geht’s sehr viel um Bending. Ich habe (gemeinsam mit Schülern) eine Melodie über 4 Takte komponiert, die gleich eine Vielzahl an typischen Bending-Licks in sich vereint.

Nachdem die Rhythmus-Gitarre zu „Get Funky“ im Zentrum die Tonart „Bm“ (auf deutsch also „H-Moll“) hat, kommt bei der Melodie-Gitarre natürlich auch die Bm-Pentatonic-Scale zum Einsatz. Auf tonale Vielfalt habe ich hier bewusst verzichtet – es geht vor allem um die Spiel-Technik Bending.

Mega-Zieher und ein Standard-Lick

Und die steht schon im zweiten Takt auf dem Prüfstand: hier zieht der 4. Finger am 12. Bund der b-Saite (=h-Saite) eine kleine Terz nach oben. Das 1 1/2 in der Tabulatur steht für „Ganzton+Halbton“, eine kleine Terz also, sodass der Ton „d“ (entspricht dem Ton am 10. Bund der e-Saite) erklingen soll.
Get Funky Solo-Gitarre:
E-Gitarren-Melodie mit vielen langgezogenen Noten.

Vor diesem Mega-Zieher steht ein weit verbreiteter Standard-Lick in Takt 1 und ebenso in Takt 3: Dabei wird der dritte Finger (g-Saite, 9. Bund) um einen Ganzton hochgezogen und kurz drauf werden die Töne am 7. Bund der b- und e-Saite nacheinander gespielt (z.B. mit einer kontinuierlichen Abwärtsbewegung des Plektrums in der Zupfhand). Wenn der 1. Finger am 7. Bund barré liegt, kannst Du diesen Lick mit wenig Aufwand sehr schnell spielen.

Die Techniken im Zusammenspiel

Besonderes Augenmerk verdient noch das kurze Bending bei Zählzeit 4 im 3. Takt (2. Zeile Mitte). Dabei schnellt der 3. Finger am 9. Bund der g-Saite kurz nach oben, gefolgt von einem sehr schnellen „Abzieher“ (Pull-Off) – schließlich „landet“ der 3. Finger wieder am 9. Bund D-Saite.

Der 4. Takt ist nur am Anfang wild: da schlägt der 3. Finger mit einem Hammer-On sehr schnell auf den 9. Bund der g-Saite. Diesen Ton muss Du jetzt nur noch halten – und zum Ende hin genüsslich nach oben ziehen.

Weiterführende Links:

In einem andern Text habe ich die Rhythmus-Gitarre zu „Get Funky" mit Schlagmuster und Hörbeispiel ausführlich besprochen.
In diesen Texten findest Du noch mehr Inspiration zum Thema Spieltechniken auf der Gitarre.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen