13.03.2014

Get-Lucky-Schlagmuster-Beispiel

Funky Gitarre aus dem Lehrbuch


Auf die Idee zu "Get Funky" kam ich, als die House-Formation Daft Punk bei den Grammy Awards 2014 regelrecht abräumte. Ihre Live-Performance bei der Grammy-Verleihung mit Pharrell Williams, Nile Rodgers und Stevie Wonder inspirierte mich zu diesem kleinen Riff.

Das Schlagmuster zu "Get Funky" ist ebenso nah angelehnt an "Get Lucky" von Daft Punk als auch an viele andere Funk- und Soul-Klassiker. Schließlich besteht der Rhythmus aus einer typischen und häufig wiederkehrenden Figur in vielen Pop-Songs.

Ein Auf-und-Ab:
Typisches Funky-Schlagmuster für E-Gitarre
Im Mittelpunkt bei "Get Funky" steht daher das konsequente Durchschlagen der Picking-Hand – bei Rechtshändern die rechte Hand. Wie bei einer Art Funk-Maschine wird das Plektrum laufend auf- und abgeschleudert. Viermal pro Beat – es geht um 16tel-Noten. Es wird rasant werden!


Schwierig sind dabei vor allem zwei Aspekte: Zum einen wechselt die Anschlagsbetonung vom Ab- zum Auf-Schlag und wieder zurück; zum anderen ist bei Funky Music meistens flottes Tempo angesagt. 100 Beats-per-Minute (100 BPM) und schneller sind keine Seltenheit. Das bedeutet Ausdauertraining für die Picking-Hand.

 

Das Schlagmuster

Auf einen Takt verteilt wechselt bei dem Schlagmuster mehrmals die betonte Anschlagsrichtung. Um sich dem Thema vorsichtig zu nähern, kannst Du zuerst nur die letzte Viertel (=Zählzeit 4, im Bild der schwarze Kasten Nummer 4) spielen: Zwei 1/8tel-Noten auf die Zählzeiten 4 sowie 4und. Spiele dabei zwischen den betonten Abschlägen (Pick von oben nach unten) auch die unbetonten Aufschläge (Pick von unten nach oben).

Als nächstes versuchst Du das Pattern von Zählzeit 1: AB-X-X-AUF. "X" steht dabei für die grau markierten Bewegungen "auf/ab", die ohne Betonung ausgeführt werden.
Wenn das Pattern funktioniert kannst Du es mit dem Pattern von Zählzeit 4 verbinden, etwa so: Pattern 1 – zähle 2 und 3 – Pattern 4.
Wenn das klappt, nimmst Du das Pattern Zählzeit 2 dazu, dann Zählzeit 3, u.s.w.

Die typische Rhythmik des Schlagmusters ergibt sich durch die "Betonung jeder dritten Note" der 16tel-Figur, die den Beat eigentlich in 4er-Gruppen unterteilt: Zwischen jeder (schwarzen) betonten Bewegung vergehen also zwei (graue) unbetonte (anstatt drei unbetonte, wie eigentlich bei 16tel-Noten erwartet). Die unbetonten Bewegungen werden zwar auch ausgeführt, jedoch die Saiten nicht angeschlagen.

 

Zu den Akkorden

Schlagmuster in Notenschrift und mit TABS:
Die Akkorde zu "Get Funky"
Wie auch die Rhythmus-Figur richten sich die Akkorde auch an fortgeschrittene Spieler. Zum Einsatz kommen ausschließlich Barrèe-Griffe jenseits des V. Bundes. Dort klingt die (E-)Gitarre sehr viel funkiger als in den tieferen Lagen. Die Barrée-Griffe D-Dur und E-Dur am 5. bzw. 7. Bund der A-Saite kannst Du alternativ auch Greifen indem Du mit dem dritten Finger-durchgestreckt-barré die Fingerkombination "2,3,4" ersetzt.

Dieser Text erzählt Dir mehr zum Thema "Griffe richtig greifen".
Hier findest Du eine Übung für Barré-Griffe, die es in sich hat!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen