03.01.2015

Wechselschlag-Übung für Fortgeschrittene

Schnelle 16tel mit Leersaiten


Der Wechselschlag ist eine der wichtigsten Spielweisen mit der Zupfhand. Dabei ist mit dem Wechsel entweder das gleichmäßige Ab- und Aufschlagen mit dem Plektrum gemeint oder aber die abwechselnde Zupf-Folge i-m (Zeige- und Mittelfinger der Zupfhand).

In dieser Übung geht es vor allem um das schnelle Wechselschlag-Spiel mit dem Plektrum, auch „alternate Picking“ genannt. Ich habe bereits ähnliche Übungen veröffentlicht – doch diese hier ist nicht nur „erwachsener“, sie ist auch deutlich schneller.

  • Wechselschlag bringt Geschwindigkeit

  • Korrdination beider Hände wird trainiert

  • Einfache Melodie - effiziente Fingerübung


Oberstes Ziel: Kontrolle

Packende Läufe, rasante 16tel-Passagen, Three-Note-Per-String-Technik und ostinate Licks – fast immer wenns beim Gitarrenspiel flott zur Sache geht, spielt Alternate Picking eine entscheidende Rolle. Das möglichst gleichmäßige und – noch wichtiger – möglichst kontrollierte Zusammenspiel aus Ab- und Aufschlägen mit dem Plektrum ist der Wegbereiter für flüssige Melodien auf dem Griffbrett.

Free Tabs zu dieser Fingerübung
Schnelle Wechselschlagübung für Fortgeschrittene:
Die Koordination zwischen Pick und Griff steht im Fokus.
Besonders empfindlich ist dabei die Koordination zwischen Greif- und Zupfhand. Spielt die eine zu früh oder die andere zu spät (oder umgekehrt) verpufft der Ton. Die entscheidenden Wege sind nur wenige Millimeter kurz, die Zeiteinheiten sind Sekundenbruchteile. Da hilft nur Routine – und mit dieser Wechselschlag-Übung kannst Du die rechts-links-Koordination effizient trainieren.

Die Stationen mit Fingersatz

Als erstes solltest Du Dir die einzelnen Haltepunkte der Greifhand einprägen, die verschiedenen Stationen: 3. Finger am 13. Bund, 2. Finger am 12. Bund, 1. Finger am 10. Bund, 1. Finger am 9. Bund u.s.w..
Übe diese Stationen am besten auch gleich ein paar Mal mit Metronom-Unterstützung (z.B. jeder Beat ein Ton, nur Abschlag) um den für Dich bequemsten Fingersatz herauszufinden. In der Skizze habe ich einen Fingersatz eingezeichnet (die kleinen Ziffern unter den Tabs), der ohne kleinen Finger auskommt.

Übungsziele

Als nächstes steht die Herausforderung der Koordination mit dem Leersaiten-Spiel auf dem Programm. Beginne mit einem sehr langsamen Tempo (z.B. 60 bmp) und einer deutlichen Betonung auf dem gedrückten Ton. Im weiteren Übungsverlauf kannst Du Dir verschiedene Ziele setzen:
  • 1. Höheres Tempo -> Fokus auf Koordination
  • 2. Gleichmäßige Betonung (alle Töne gleich laut) -> Fokus auf Pickinghand
  • 3. Kurzer Greifweg (Finger nah an den Saiten) -> Fokus auf Greifhand

Weitere Links zum Thema

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen