15.01.2014

Fingerstyle-Blues in A-Dur

Immer einer nach dem anderen!

Beim Gitarrenspiel dreht sich vieles um die Unabhängigkeit der Finger der Greifhand. Mit diesem Blues-Thema in A-Dur kannst Du diese Grifftechnik üben – und gleichzeitig eine coole Melodie vortragen.


Wie häufig im Blues lebt diese Gitarrenmelodie von chromatischen Läufen, die jeden Greif-Finger einzeln beanspruchen und gleichzeitig einen schönen Melodiebogen ergeben. Damit auch die Picking-Hand nicht zu kurz kommt, habe ich die Version mit Einzelstimme und Fingerstyle-Bass-Picking gleichzeitig als Solo-Arrangement in diesem Text bereitgestellt.

Jeder Finger darf mal

Fingerpicking Blues in A-Dur
12 Takte und eine einfache Idee:
Diese Melodie kommt mit einfachen Mitteln aus.
Die Gitarrenmelodie kommt ebenso einfach wie exotisch daher: dem cis (2. Bund h-Saite) folgt Halbton für Halbton jeder einzelne Finger bis zum hohen "e" (5. Bund h-Saite). Die Finger-Reihenfolge lautet also: 1, 2, 3, 4. Achte beim Üben der Melodie darauf, dass möglichst jeder Finger liegen bleibt; so ergibt sich: 1, 12, 123, 1234 auf der jeweiligen Saite.

Liegt jeder Finger auf der Saite, brauchst Du im jeweils folgenden Takt (also z.B. Takt 2 und 6) "nur" jeweiligen Finger einzeln wieder von der Saite zu lösen um die Melodie zu spielen. Der entsprechende Fingersatz würde also lauten: 4321, 321, 21, 1... Diese Melodie kannst Du auch prima ohne die Basstöne üben. Das ergibt z.B. einen schönen Blues für E-Gitarren-Anfänger.

Viele Töne – ein Prinzip

Alle Finger der Greifhand bewegen sich bei diesem Thema entlang der II. Lage. Das heißt, dass der 1. Finger der Greifhand (sonst am 1. Bund eingesetzt) diesmal am 2. Bund liegt. Entsprechend sind die Finger der Greifhand ab dem 2. Bund chromatisch sortiert: 1. Finger = 2. Bund, 2. Finger = 3. Bund, u.s.w..

Das Fingerstyle-Blues-Thema hangelt sich ziemlich streng genau an diesem Prinzip entlang. Die Übung besteht schließlich darin, jeden einzelnen Finger unabhängig von dem Nachbar(Finger) gezielt einsetzen zu können.

Über allem schwebt der 12-Takter

Als Begleitungs-Schema kannst Du das weitläufig bekannte 12-taktige Blues-Schema nutzen: 4x A-Dur - 2x D-Dur - 2x A-Dur - E-Dur - D-Dur – A-Dur - E-Dur. Zum Üben könntest Du Dir die Akkordfolge aufnehmen und anschließen die Meldodie zum Playback dazu spielen.

Fingerstyle-Gitarristen schauen sich zudem noch die offenen Bässe an. Die sind einfach mit Leersaiten zu spielen und enthalten ein paar wenige gegriffene Töne. Die Fingersätze sind jeweils in den Noten (nicht in der Tabulatur) mit Ziffern erklärt. Dieses Stück eignet sich deshalb sowohl für Anfänger (wegen der Fingerübungs-Melodie) als auch für fortgeschrittene Blues- bzw. Fingerstyle-Gitarristen.

Weitere Links zum Thema

Auf meinem Blog gibt es noch viele weiterführende Texte zum Thema "Blues-Gitarre".
Picking-Gitarre-Tipps und -Licks sind unter dem Stichwort Fingerstyle-Gitarre gesammelt.

1 Kommentar: