Anzeige oben

"What shall we do"-Akkorde

"Drunken Sailor"
Chords und Schlagmuster

Seemannsleute sind hartgesottene Zeitgenossen. Also passt zu ihnen auch entsprechend harter Gitarrensound am besten! "(What shall we do with the) drunken sailor?" ist nicht nur ein klassisches Seemannslied, sondern eignet sich auch sehr gut als Beispiel für den typischen Heavy-Metal-Sound der 1980er-Jahre.


Die Akkordstruktur ist simpel, die Melodie einfach und zugleich eingängig – vor allem der durchgängige Rhythmus erweckt den Song zum Rocker-Leben. Nicht umsonst haben Bands wie Black Sabbath und Iron Maiden diese Rhythmusfigur für sich entdeckt und in die harte Rock-Musik übertragen.

Es klingt "Dumm – didi dumm"

Ein möglicher Akkord
bei "Drunken Sailor": E-Moll
"dumm – didi dumm – didi dumm – didi dumm" – so könnte die lautmalerische Übersetzung des typischen Rhythmus in die gesprochene Sprache lauten. In der Figur der Begleit-Gitarre wechselt sich nämlich die lange Betonung (= "dumm") mit jeweils zwei kurzen Betonungen (= "didi") ab. Heraus kommt also: "Lang-kurzkurz/Lang-kurzkurz/Lang... u.s.w."

"What shall we do":
Der D-Dur Akkord

Für "Lang" steht dabei der Abschlag: Die Zupfhand schlägt von der tiefen in Richtung hohe E-Saite durch. Bei "kurzkurz" kommt der Wechselschlag (LINK) zum Einsatz: dabei schlägst Du das erste "kurz" von oben nach unten (= Abschlag) und das zweite "kurz" von unten nach oben an (=Aufschlag). Also lautet die Schlagbewegung: "Ab! Auf!"

Das Schlagmuster lautet also lautmalerisch: 
"Ab – ab auf ab – ab auf ab – ab auf... u.s.w."

Schneller Wechselschlag

Eine ähnliche Wechselschlag-Bewegung findest Du passend dazu in meinem Text Akkordwechsel in Am und E-Dur. Allerdings geht der Wechselschlag bei "What shall we do...?" deutlich schneller über die Bühne. Denn bei diesem Rhythmus wechseln sich die langsamen Viertelnoten mit den rasanten 16tel-Noten ab.
"What shall we do...": E-Gitarren Rhythmus für die Rock-Version.
"What shall we do...": Der E-Gitarren Rhythmus
für die Rock-Version von "Drunken Sailor".

Der meiste "Stress" spielt sich entsprechend an der Zupfhand/Pick-Hand ab: Hier wechseln sich Abschlag und schneller Wechselschlag in rascher Folge ab. Um den Song an der E-Gitarre mit einer gewissen "Härte" zu würzen, solltest Du die schnellen 16tel-Noten zudem mit gedämpften Anschlag spielen. In der Notation ist das als "P.M." gekennzeichnet.

Zwei Akkorde – unendliche Weiten!

Obwohl das Stück aus nur zwei Akkorden besteht, nämlich E-Moll und D-Dur, kommen bei "What shall we do...?" doch einige technische Tricks vor, die in den meisten Heavy-Metal-Stücken zum üblichen Repertoire zählen. Gerade der Wechsel zwischen gedämpftem und offenem Anschlag erfordert einige Übung. Geschickt umgesetzt stellt dieses alte Seemannslied schließlich so manchen aktuellen Metal-Song in den Schatten!

Weitere Links zum Thema

In diesem Text geht es um den einfachen Akkordwechsel zwischen Am und E-Dur.
Hier findest Du mehr Übungen zum Wechselschlag!
Unter dem Stichwort "Akkorde" findest Du alle relevanten Texte über die wichtigsten Akkorde auf der Gitarre.

Kommentare:

  1. Hi Gery ,
    Der Song Rockt,aber es ist nicht so leicht
    es so schnell zu spielen !!!
    LG D.W

    AntwortenLöschen
  2. Das rockige gefälllt mir total gut! Da macht das Üben richtig Spaß.
    Luis

    AntwortenLöschen