17.12.2014

Blues-Lick mit Legato-Technik

Die rasante Blue-Note

Legato-Technik macht das Gitarrenspiel nicht nur „weich“ sondern vor allem auch schnell. Entsprechend rasant geht es also beim folgenden Hammer-On-Pull-Off-Lick zur Sache.

Doch obwohl das Resultat ein richtig flotter Lick sein wird, sind die Fingerwege sehr einfach. So lässt sich die Figur zügig in die Greifhand üben. Und die steht bei der Legato-Technik schließlich ganz besonders im Vordergrund.

  • Hammer-on und Pull-off wechseln sich ab

  • 3-Note-per-String-Technik dank Blue-Note

  • Einfache Vorübung mit 2 Fingern


Der 4. Finger spielt die Blue-Note
Blues-Lick mit Legato-Technik in A-Moll:
Der 4. Finger spielt die Blue-Note.
Nachdem ich bereits vor einiger Zeit verschiedene Texte zum Thema Hammer-On-Licks und Pull-Off-Licks geschrieben habe leg ich mit dieser Geschichte nach. Es ist – entsprechend schnell gespielt – ein echter Angeber-Lick: Klingt sehr spektakulär, sieht gut aus, kann oft eingesetzt werden, und (das Beste:) ist leicht zu spielen.


Fingersatz der Greifhand

Denn weil sich hier Hammer-on und Pull-Off abwechseln musst Du praktisch nur zwei Mal anschlagen um je nach Sequenz-Einstieg 7 bzw. 8 Noten zu spielen. Der Fingersatz der Greifhand bleibt dabei immer gleich:
3 – 1 – 3 / 1 – 3 – 4 – 3 – 1 /

Nur beim Einstieg fällt der erste Griff mit dem 3. Finger weg. Danach lässt sich die Fingerfolge praktisch beliebig oft wiederholen. Und bei entsprechender Routine auch (nahezu) beliebig schnell.

Die Greif-Finger 1 und 3 kommen zwar am meisten vor bei diesem Lick. Allerdings ist gerade der Ton, der mit dem 4. Finger gegriffen wird, eine Besonderheit. Der kleine Finger spielt in diesem Lick die Blue-Note. Außerdem sorgt dieses Greifschema dafür, dass auf einer Saite 3 statt nur 2 Pentatonik-Töne gespielt werden (3-Note-per-String-Technik). Damit ist natürlich ein höheres Spiel-Tempo möglich.

Zeige- und Ringfinger im Wechsel

Der 1. und 3. Finger im Wechselspiel
Legato Blues-Lick Vorübung:
Der 1. und 3. Finger im Wechselspiel

Dennoch fällt der Einstieg nicht immer leicht. Deshalb habe ich auch eine Vorübung dazu gestellt, die auf einem noch einfacheren Fingersatz basiert:
3 – 1 / 3 – 1 – 3 / 3 – 1

Der 1. und 3. Finger wechseln sich also fast permanent ab. Einzige Ausnahme ist die Viertelnote auf Zählzeit drei. Diese Vorübung eignet sich deshalb besonders gut um die Spieltechnik Hammer-On und Pull-Off zu trainieren, bevor es an den eigentlichen Blues-Lick mit der Blue-Note (am kleinen Finger) geht.

Übrigens

Alle drei Übungen sind jeweils mit der „Oktav-Methode“ quer über das Griffbrett „gespiegelt“. So werden aus einem Lick gleich 3, und insgesamt sogar 6 neue Licks!

Weitere Links zum Thema

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen