07.02.2015

Rockodil E-Gitarrenschule für Kinder

Für mutige kleine E-Gitarristen

Als ich den Titel zum ersten Mal gesehen hab, war ich sofort begeistert: "Rockodil". So darf der Titel einer E-Gitarren-Schule für Kinder gern heißen. "E-Gitarre von Anfang an" versprechen die Autoren Robert Morandell und Christoph Gruber.
Entsprechend hat Illustrator Jan Daxner ein angeknackstes "Rockodil"-Ei hinters Titelblatt gemalt. So geht E-Gitarre für Kinder im Grundschulalter also los – und nimmt rasant Tempo auf. Da heißt es: Mithalten! Mein Erfahrungsbericht.

Ausstattung und Aufmachung sind top!

Nach Ausstattung und Aufmachung von "Rockodil" zu urteilen richtet sich diese E-Gitarrenschule an Anfänger ab ca. 6 Jahren. Zumindest auf den ersten Seiten wird das sehr deutlich ausgeführt: Poesie-Album-ähnliche "Steckbrief"-Seiten (das "Rockodil" heißt übrigens "RoDi" und ist 7 Krokodilsjahre alt), Fotos zu Gitarre, Spielhaltung und – weil E-Gitarre – technischer Ausstattung wie Verstärker, Kabel, etc. mischen sich mit Cartoons und Mal-Flächen ab. Alles sehr kindgerecht aufbereitet, bis auf...

...das offensive Product-Placement am Anfang: vom Stimmgerät bis hin zu Multi-Color-Strings sieht "RoDi" gerade am Anfang mehr wie ein Werbe-Katalog aus.

CD? Ja, aber...

Top Ausstattung zum fairen Preis!
Top-Austtattung zum fairen Preis:
"Rockodil" E-Gitarrenschule für Kinder
Hörbeispiele und Play-Alongs auf der MP3-CD machen richtig Lust mitzuspielen. Leider eignet sich die CD nicht um "einfach mal reinzuhören". Eine andere Gliederung der hörenswerten Titel würde das erleichtern. Ergänzt wird die tolle Ausstattung mit einem Plektrum. Im Anhang stehen zudem eine Grifftabelle, Noten-Kennenlern-Spiele und Bastelschablonen für Rhythmus-Übungen. Alles zusammengefasst im stabilen Ringbuch mit Karton-Rahmen.

Grundsätzlich vermittelt "Rockodil" zum Gitarrenspiel auch Notenkenntnisse. Dabei verlangt "RoDi" allerdings höchste Aufmerksamkeit und vor allem gutes Rhythmusgefühl. Denn bevor die erste Note ansteht, wird schon der Unterschied zwischen Viertel- und Achtel-Note thematisiert.

Das Tempo fordert gute Lehrer

Das ist mutig, zumal bis dahin (erstes Viertel des Buches) weder halbe noch ganze Note oder der 4/4-Takt an sich beschrieben sind. Statt der langsamen also erst die schnellen Töne – "RoDi" drückt aufs Gas-Pedal. Mit einem entsprechend eingestellten Lehrer an der Seite kann das ein guter Weg sein.

Denn wo sich vergleichbare E-Gitarrenschulen für Kinder in langen Erklärungen und Beschreibungen verlaufen kommt diese hier mit jeder Lektion schnell auf den Punkt. Die bei manchen Lehrer beliebte Nummern-Revue per Gitarrenbuch (erst 1, dann 2, dann 3,...) greift ins Leere. "Rockodil" ist ohne Frage ein Buch, das den Lehrer mitfordert.

FAZIT

Insgesamt ist "Rockodil" ein gelungenes, sehr gut ausgestattetes Lehrbuch für den E-Gitarrenunterricht mit Kindern. Wer aber denkt, das "Rockodil" stammt von der Schildkröte ab, irrt!

Auf rund 110 Seiten gehts zur Sache: Noten, Fingerübungen, Akkorde und Rhythmik sind hier clever und ehrgeizig vereint. Ob das der Entwicklung des (Schul-)Kindes entspricht, ist wohl individuell verschieden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen