23.04.2014

When the Saints – Rhythmusgitarre

Den Staub weggerockt

Das Traditional "Oh, when the saints go marching in" ist eigentlich ein angestaubtes Stück. Fast jedem ist die Melodie bekannt – doch wahrscheinlich den wenigsten als Rock-Version.


In diesem Arrangement trifft die betagte Melodie auf frische Powerchords, Zerrsound und Harmonie-Gitarren. Im ersten Teil zu "Oh, when the saints"-Rock gehts vor allem um die stampfenden Rhythmus-Gitarren.

Ein Griff für alle Griffe

Die Greifhand spielt hauptsächlich Powerchords mit dem 1. und 3. oder 1. und 4. Finger. Also beim ersten Akkord G5 (die "5" hinter dem Buchstaben bedeutet "Powerchord") liegt demnach der 1. Finger am 3. Bund der E-Saite und der 3. bzw. 4. Finger am 5. Bund der A-Saite. Den kurzen Lauf auf der E-Saite ab Zählzeit 3 in Takt 3 und 5 (Tabulatur 3-0-1-2) würde ich deshalb auch direkt mit dem ersten Finger spielen.
So bleibt der Griff gleich und kann an verschiedenen Stellen des Griffbretts gespielt werden. G5 liegt am 3. Bund der E-Saite, weil dort der Gundton "G" ist (Thema: Orientierung auf dem Griffbrett - Erste Schritte). D5 wird mit demselben Griff am 5. Bund der A-Saite gegriffen, u.s.w.. Als ersten Schritt solltest Du die Stationen der einzelnen Powerchords einüben:
  • G – 3. Bund E-Saite
  • D – 5. Bund A-Saite
  • C – 3. Bund A-Saite
  • Eb – 6. Bund A-Saite

Das Kreuz mit dem Eb

Oh When The Saints... Rock! Rhythmus-Gitarre
zum Traditional in der modernen Rockversion.
"Oh when the saints go marching in" wird meistens mit den drei Grundstufen Tonika, Subdominante und Dominante begleitet. Also in G-Dur (ein Kreuzvorzeichen "fis") die Akkorde G, C und D (I., IV. und V. Stufe). Ein Eb-Akkord (B-Tonart) kommt nicht vor. 
In meinem Arrangement habe ich aber eine "Vermollung der Subdominante" eingebaut (Takt 13). Dadurch würde C5(-Dur) in Takt 12 im Folgetakt zu C-Moll; Der Unterschied zwischen Dur und Moll entspricht dem von von "e" zu "Eb". Daher passt der Eb-Powerchord gut in das Rock-Arrangement.

Dieser Akkordverlauf wird schon etwas vorher eingeleitet: von Takt 10 auf 11 wechselt der Powerchord von G5 zu G7. Das ist etwas komplizierter zu greifen, da der 1. Finger am 3. Bund E-Saite bleibt und der 2. Finger am 3. Bund D-Saite greift. Dieses Umgreifen solltest Du extra üben.

Dämpfen, loslassen, dämpfen, loslassen...

Die Hauptarbeit liegt allerdings bei der Picking-Hand. Zwar wird das Riff "nur" mit schnellen 1/8tel-Abschlägen gespielt, allerdings muss laufend zwischen offenem Anschlag und gedämpften Anschlag gewechselt werden. Die Dämpftechnik Palm Muting ist in der Tabulatur in den ersten zwei Takten als P.M. Markiert, gilt jedoch für das gesamte Stück.

1 Kommentar: