Akkordwechsel Am und E-Dur

Der groovige Mix!

Eine der wichtigsten Phrasen in der Musik ist der Wechsel zwischen dem Akkord der Tonika und der Dominante. Auf der Gitarre entspricht das am einfachsten dem Akkordschema aus A-Moll (Tonika) und E-Dur (Dominante).

Der Griff ist dabei zweimal der gleiche, nur die gedrückten Saiten ändern sich. Um der simplen Übung mehr Würze zu verleihen habe ich eine Melodie dazu geschrieben. So kannst Du mit dieser einfachen Idee gleich mehrere Dinge gleichzeitig üben: Akkordspiel, Rhythmik, Melodiespiel und die entsprechenden Anschlagstechniken.

 

Zwei Griffe auf einen Streich

Zwei auf einen Streich: Akkordwechsel zwischen
Am und E-Dur ist ebenso einfach wie grundlegend!
Für die beiden Grundakkorde A-Moll und E-Dur brauchst Du lediglich die ersten drei Finger der Greifhand: Zeigefinger, Mittefinger und Ringfinger - Finger 1, 2 und 3. Der oberste Finger ist dabei jeweils der Mittelfinger (2), der 3. Finger liegt direkt darunter am 2. Bund und Finger Nr. 1 liegt auf dem ersten Bund unter dem 3. Finger. 

Das ergibt folgenden Griff für A-Moll: 2. Finger am 2. Bund der D-Saite, 3. Finger am 2. Bund g-Saite und 1. Finger am 1. Bund h-Saite. Im Prinzip bleibt der Griff auch beim E-Dur-Akkord gleich, nur startet die Greiferei hier auf der A-Saite: 2. Bund der A-Saite, 3. Finger am 2. Bund D-Saite und 1. Finger am 1. Bund g-Saite.

 

Der Mittelfinger ist der Chef

Der E-Dur-Griff:
So geht der E-Akkord für Gitarre.
Am besten übernimmt beim Akkordwechsel der Mittelfinger die Regie. Er muss nur von der D- auf die A-Saite springen. Wenn Du Deine Finger kompakt zusammen hältst, gelingt mühelos der ganze Akkordsprung in einem Rutsch.
Tipp: Übe den Akkordwechsel mit geschlossenen Augen oder zumindest ohne direkt hinzusehen! So fällt es den meisten leichter, sich die Grifftechnik einzuprägen.

Die obere Zeile der Notation zeigt sog. Slash-Notes. Das sind vereinfachte Noten, die nur den Rhythmus der Akkorde abbilden. 

Bei diesem Song besteht die erste Hälfte des Taktes (Zählzeit 1+2)  aus jeweils einer Viertelnote (also Abschlag auf 1 und 2) und die zweite Hälfte (Zählzeit 3+4) aus zwei Achtelnoten (also Ab-/Aufschlag auf 3und, 4und). Die Anschlagstechnik kannst Du sowohl mit Plektrum als auch mit offenem Hand-Anschlag ausprobieren.

 

Kleine, feine Wechselschlagübung

A-Moll Griff für Gitarre:
Am Gitarristen-Akkord
Eine sehr feine Wechselschlagübung ist dagegen die Melodie. Dabei wird die leere hohe e-Saite immer wieder als "Spielball" der eingestreuten Solo-Töne angespielt (der sogenannte Orgelton). Zunächst solltest Du dazu die "Stationen" mit einem bequemen Fingersatz üben; also z.B. den 5., 7. und 8. Bund mit den Fingern 1, 3 und 4, sowie die Töne am 4., 5. und 7. Bund mit den Fingern 1, 2 und 4. Dabei sollte der Zeigefinger Deiner Greifhand die Chefrolle einnehmen und jeweils am 5. oder 4. Bund "verankert" sein.

Übe die einzelnen Töne jeweils mit einem Abschlag (bei Plektrum-Spiel) oder mit einem Finger (bei Zupfspiel) der Zupfhand. Wenn das klappt, musst Du nur noch die leere E-Saite mit Aufschlag bzw. dem anderen Zupf-Finger zwischen den gegriffenen Tönen anschlagen - schon klingt die scheinbar simple Melodie wie ein richtig komplexes Gitarrensolo.

Mehr über "Akkorde" und "Wechselschlag"

Eine Übersicht der wichtigsten Griffe und wie man sie greift findest Du hier. Auch zur Anschlags- bzw. Zupftechnik habe ich einige Texte zusammengestellt.

Kommentare:

  1. Ein Video wäre cool.

    L.P.

    AntwortenLöschen
  2. Akkordwechsel ist falsch geschrieben.

    D.W

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für den Hinweis - habs korrigiert und das Layout auch etwa lesefreundlicher Angepasst.

      Löschen