My Lonely Room - Rhythmusgitarre

Langsame Akkordfolge -
ideal für Einsteiger


Bob Dylans Klassiker "Knocking on heavens door" hat mich zu dieser Midtempo-Ballade "My Lonely Room" inspiriert. Ganz wie bei den zahlreichen Coverversionen und Remakes von "Knocking..." beginnt auch dieser Song mit einer einfachen Akkordfolge auf der akustischen Gitarre und mündet in ein schweres, fettes Gitarren-Riff. 

Dabei bleibt das Griffeschema immer gleich - einmal draufgeschafft könnt ihr mit den Akkorden G-Dur, D-Dur, A-Moll und C-Dur eine ganze Reihe von klassischen Rock- und Pop-Songs nachspielen.

Hier ist das Playalong zu "My Lonely Room".

Die Rhythmus-Gitarre

Gefühlte 16-tel: Die Rhythmusgitarre zu
"My Lonely Room"
Das Rhythmus-Pattern zu "My Lonely Room" ist sehr einfach gehalten. Im wesentlichen geht es darum, die 4-tel-Noten zu Beginn möglichst breit zu spielen - und möglichst genau auf das Metronom drauf. 

Wenns nicht auf Anhieb klappt, solltet ihr Euch ein wenig mit dem "Click" eingrooven (ohne zu spielen) und kurz vor dem ersten Anschlag einmal tief Luft holen (so wird die "Eins" gleich etwas schwerer).

Am Ende eines jeden Taktes kommen plötzlich vier 16-tel-Noten hintereinander. Das ist nicht ohne, denn um die sauber hinzukriegen muss man eigentlich bereits die 4-tel-Noten vorher als 16-tel "denken". 

Das fällt Euch sicher leichter, wenn ihr die ganze Zeit 16-tel-Bewegungen mit der rechten Hand macht - nur eben ohne die Saiten zu berühren (also quasi von Geisterhand). Diese laufende 16-tel-Bewegung erklärt auch, warum die 8-tel im dritten Takt plötzlich ausschließlich mit Abschlägen gespielt werden.

Am besten jeden Akkord einzeln trainieren

Das Tempo ist bewusst einigermaßen gemächlich gewählt. Trotzdem schadet es nicht, zur Not noch ein wenig langsamer an die Sache ranzugehen. Vor allem dann, wenn die Akkordwechsel noch nicht richtig sitzen sollten. Wenn Ihr noch ganz am Anfang steht, nehmt Euch am besten jeden Akkord ersteinmal einzeln vor, bevor Ihr die gelernten Griffe aneinander reiht.

Wie eingangs schon angedeutet bieten Euch diese vier Grundakkorde eine Reihe von Möglichkeiten, andere Songs zu interpretieren. Ein ganzer Haufen Rock- und Pop-Klassiker, Folklieder und Schlager kommt schon mit diesen wenigen Griffen aus. Alles was im Einzelfall an Akkorden noch dazu kommt, ist dann ja nur noch der ein kleiner Zusatz, den man noch drauf schaffen muss.

Keine Kommentare:

Kommentar posten