Anzeige oben

Rainy Day - Rhythmusgitarre

Tiefer in den Rhythmus einsteigen

Wie ich im ersten Text zu "Rainy Day" bereits erwähnt habe, geht's bei diesem kleinen Stück in Sachen Groove richtig zur Sache. Jetzt habe ich auch ein paar Videos zu diesem Thema erstellt und möchte Dir die Gelegenheit geben, etwas tiefer in das Thema einzusteigen.


Das Basis-Feeling für diesen Groove ist ein 16-tel Ryhtmus. Das heisst also, dass die rechte Hand pro Beat-Schlag (z.B. des Metronoms) vier Bewegungen durchführt: abwärts - aufwärts - ab- und wieder aufwärts. Der Trick ist nun, dass sie Schlaghand die Saiten auf ihrem Weg nicht immer berührt, sondern nur dann "zuschlägt", wenn eine Betonung erfolgen soll.

Ganz langsam vorgespielt
Im Video spiele ich Dir die Basisrhythmen zu "Rainy Day" noch einmal vor und wiederhole die kniffligen Parts ganz langsam:

Der Groove von "Rainy Day" ist ein für Rock/Pop-Musik recht typischer. Vor allem die punktierte 16-tel aus der ersten Takthälfte wird am Anfang einiges an Übung brauchen. Mein Tipp: Teile den einen Takt einfach in zwei Hälften und versuch die beiden Phrasen zunächst einzeln zu üben. Wenn die einzelnen Häflten sitzen, kannst Du versuchen, sie hintereinanderweg zu spielen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen