Anzeige oben

My Lonely Room - Rhythmusgitarre II

Rhythmusgitarre für Einsteiger

Den Hintergrund zu "My lonely room" habe ich bereits in einem anderen Artikel erklärt. Jetzt ist das passende Video online, mit dessen Hilfe Du den Rhythmus noch etwas genauer studieren kannst:


4-tel treffen auf 16-tel
Damit der Groove gelingt, ist es wichtig, dass Du beim spielen bereits "in 16-tel"-Noten denkst, noch während Du die ersten 4-tel Noten spielst. Die erwähnte "Geisterbewegung" der rechten Hand, bei der eigentlich die ganze Zeit 16-tel Noten gespielt werden ohne die Saiten zu berühren, ist gerade in den ersten Sekunden sehr deutlich zu sehen. Der Trick besteht darin, die nicht betonten Noten eben nicht anzuschlagen, obwohl die rechte Hand kostant auf- und abschlägt.

Etwas später im Video habe ich die enstprechende Rhythmus-Passage (3x langsam und 4 schnelle Betonungen auf Zählzeit 4) im Video ganz langsam und auf nur einem Akkord gespielt. Das ist eine gute Hilfe, um den Groove erst zu verinnerlichen, bevor Du ihn mit den Akkordwechseln verknüpfst.

Zeitlupentempo entlarvt die Tücken
In Zeitlupe habe ich auch den letzten Takt der Rhythmus-Strecke eingespielt. Dabei zeigt sich, dass gerade die gebundene 8-tel-Note zwischen den Akkorden G6/B und C-Dur ziemlich tricky zu spielen ist. Denn durch den Haltebogen und das niedrige Tempo entsteht eine sehr lange Pause. Beim schnellen Tempo (wie zu Beginn des Videos) fällt dieser Effekt nicht so krass ins Gewicht - beim verlangsamten Üben der Passage, ist diese scheinbar riesige Lücke ganz schön tückisch.

Wenn Du die Akkordwechsel und das Anschlagsmuster beherrscht, kannst Du versuchen, das Stück mit dem Playalong zu "My lonely room" zu üben. Die Gitarren-Tabs und -Noten findest Du in dem vorherigen Beitrag zu "My lonely room".

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen